Meditation im Alltag

Viele Menschen glauben, dass Meditation auf die Zeiten beschränkt ist, die sie auf dem Meditationskissen verbringen. Wenn sie dann aufstehen und den Raum verlassen, ist die Meditation vorbei und der Alltag kehrt zurück.

Bereits die ersten, kleinen Schritte in Achtsamkeit, die noch weit entfernt von Meditation sind, entsprechen großen Schritten in das Abenteuer der eigenen, bislang verborgenen Erfahrungswelt.

Meditation ist einfach. Aber es ist nicht leicht sie zu erleben. Zu sehr ist der Geist daran gewöhnt, sich in oberflächlichen Sphären zu bewegen. Er denkt von morgens bis abends und er träumt von abends bis morgens, ohne jemals die verborgenen Tiefen zu berühren, in denen wertvolle Einsichten erlebbar werden können.

Die Zeiten auf dem Meditationskissen sind Übungszeiten. Es ist Vorbereitung und Einstimmung auf die Zeiten, die wir im Alltag erleben. Ebenso sind diese Übungszeiten auch Ruhe- und Reinigungszeiten für unseren stets bewegten und von Reizen überfluteten Geist, in dem wir nämlich innere Freiräume und Klarheit schaffen.

Natürlich bewirken Meditationsmethoden eine körperliche und geistige Entspannung. Das ist ein Nebeneffekt, der viele Menschen überhaupt erst zur Meditation bringt.
Das genau ist die Antwort auf meine oft gestellte Frage, warum Menschen Meditation erlernen wollen: Entspannung, Entschleunigung.
Ist das alles, was wir erwarten können? Natürlich nicht!

Wenn uns wirklich klar ist, dass Meditation einen Transformationsprozess in Gang setzt, der unser ganzes Sein erfasst und unseren Alltag verändern wird, einschließlich des Umgangs mit uns selbst und anderen Menschen, und wenn wir irgendwann erstaunt feststellen, dass wir uns weniger verzetteln, sorgen, ängstigen oder aufregen, sondern über unsere alltäglichen Gewohnheiten zu schmunzeln beginnen, dann beginnen wir Meditation endlich ernst zu nehmen. Ihre Früchte tauchen dann dort auf, wo sie am wertvollsten sind: im Alltag!
Wenn das so geschieht, dann sollten wir unbedingt dabei bleiben und diese Achtsamkeit, die wir auf dem Meditationskissen dem Atem gewidmet haben, auf möglichst viele alltägliche Tätigkeiten und Ereignisse lenken! Unser Geist wird sich erinnern, was er während der Übungszeiten gelernt hatte und er wird sich gerne beteiligen, wenn wir ihn ermutigen und geduldig und beharrlich sind.

Die Fähigkeit, Meditation im Alltag zu verankern, ist wie die Erziehung eines Kindes. Man braucht Geduld, Liebe, Beharrlichkeit und Vertrauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .