Archiv für den Monat: Februar 2019

Abendmeditation am Mittwoch

Zur Ruhe kommen und Stress abschalten, immer mittwochs 18:00-19:00 Uhr

Mit Tenzin Yeshi

Damit Du dann auch an allen anderen Tagen immer besser zu innerer Ruhe finden kannst, lade ich Dich ein, mittwochs an unserer Abendmeditation teilzunehmen. Regelmäßigkeit ist eine Säule der Meditation, deren Wirkung sich in der Gruppe darüber hinaus maßgeblich potenziert.

An jedem Abend wird es andere Themenschwerpunkte geben

Wo findet es statt?

Osho Mahabodhi Meditation Center
Wundtstraße 29
69123 Heidelberg-Wieblingen

Weitere folgende Angebote gibt es an anderen Tagen im Mahabodhi

– Tibetan Pulsing
– Mantra-Singen
– Familienstellen
– Tarot-Sessions
– Reiki
– Meditationstage
…und Vieles mehr.

Das Mahabodhi befindet sich direkt am alten Neckar. Es verfügt neben einem sehr schönen Session-Raum für bis zu zehn Teilnehmern über eine gemütliche Teestube mit Balkon und Blick auf den Neckar.

Anmeldung zur Mittwochs-Meditation ist grundsätzlich nicht erforderlich
Wenn Du Fragen hast, kontaktiere mich per Mail (yeshi@pro-nutrimentum.de) oder telefonisch, SMS oder WhatsApp (+491523 379 3402).

Kosten für die einzelne Teilnahme: 10 EUR, Ermäßigte 8 EUR
10er-Karte Mittwochs-Meditation: 60 EUR, Ermäßigte 40 EUR

Was Du mitbringen solltest:
  • bequeme Kleidung
  • Dich selbst 🙂
Sitzkissen, Decken und Yogamatten sind vorhanden.

Kundalini-Meditation

Was ist Kundalini?

Der Begriff Kundalini stammt aus der Mystik Indiens und bedeutet in etwa Schlangenkraft.
Traditionell stellt man sich die Kundalini als zusammengerollte Schlange vor, die im Bereich des Steißbeins „schläft“. Die Kundalini entspricht grundsätzlich unserer reinen, kreativen Lebensenergie. Man kann sie als energetisches Phänomen bezeichnen, das eng mit unseren körperlichen Energiezentren (Chakren) verknüpft ist.

Die 7 Chakren

  1. Wurzelchakra (Überleben, Instinkt)
  2. Sakralchakra (Sexualität. Gefühle)
  3. Solarplexuschakra (Macht, Wille)
  4. Herzchakra (Liebe, Mitgefühl, Beziehung)
  5. Halschakra (Ausdruck, Kommunikation)
  6. Stirnchakra (Wahrnehmung)
  7. Kronenchakra (Weisheit)

Normalerweise ist die Kundalini in den unteren beiden Chakren aktiv, nämlich dort, wo sich das Wurzel- und das Sakralchakra befindet. Im aktivierten Wurzelchakra besitzt unsere Lebensenergie eine Eigenschaft, die unser physisches Überleben sichert. Im Sakralchakra, das auch als Sexualchakra bezeichnet wird, hat unsere Lebensenergie eine Eigenschaft, die eng mit unserer Sexualität und Fortpflanzung verbunden ist.
Die fünf oberen Chakren (Solarplexus-, Herz-, Hals-, Stirn- und Kronenchakra) sind normalerweise nicht oder kaum aktiviert.

Warum die Kundalini wecken?

Alle Heilslehren und Religionen streben danach, diese schlafende Energie zu wecken und sie aus dem Bereich des sexuellen Zentrums nach oben aufsteigen zu lassen, um die oberen höher schwingenden Chakren zu aktivieren, wodurch unsere ungelebten, wahren und wertvollen menschlichen Potentiale geweckt werden: Liebe, Mitgefühl, Verbundenheit, innere Weisheit.
Im Grunde das Ziel jeglicher innerer Entwicklung.
Sind vor allem unsere beiden untersten Chakren aktiv, sind wir sehr stark mit der Sicherung unserer Existenz beschäftigt und Sexualität nimmt viel Raum in uns ein.
Steigt unsere Kundalini weiter, verstärkt sich unsere Willenskraft, im weiteren Verlauf bekommen wir Zugang zu unserer Liebesfähigkeit, zu Mitgefühl und Vertrauen. Durch die Aktivierung der obersten Chakren wird zusätzlich unsere Wahrnehmung feiner und differenzierter, wir können intuitiv denken und erhalten ungeahnte Einsichten in komplexe Zusammenhänge.

Wege und Techniken

Um das Aufsteigen der Kundalini zu bewirken, haben Menschen im Laufe der Geschichte verschiedene Rituale und Techniken erfunden: Meditationstechniken, Trance Tanz, Yogapraktiken.

Sehr wirkunsvoll ist die Kombination aus Meditation und Bewegung.
In unserer Zeit hatte der spirituelle Meister Osho Meditation und Bewegung in verschiedenen Techniken kombiniert. Eine davon ist die Kundalini-Meditation. Sie besteht aus vier aufeinander folgenden Phasen von jeweils 15 Minuten, wobei die ersten beiden Phasen aktiv und bewegt sind und die beiden letzten Phasen in Stille erfolgen.
Durch diesen Aufbau schlägt die Kundalini-Meditation im Verlauf der Phasen eine Brücke von achtsamer körperlicher Aktivität hin zu achtsamer Stille.