Schlagwort-Archiv: Heliobacter pylori

Heliobacter pylori: Warum das Bakterium die Magensäure überlebt

Das 1983 von dem Mediziner Barry Marshall und dem Pathologen John Robin Warren entdeckte Bakterium ist ein wahrer Überlebenskünstler.

Heliobacter pylori wird für Geschwüre in Magen und Darm verantwortlich gemacht und für die bakterielle Gastritis Typ B (Magenschleimhautentzündung).

Bis das Bakterium entdeckt wurde, war man sicher, dass kein Organismus im extrem sauren Milieu des Magens (pH-Wert 1 – 2) überleben kann.
Doch Heliobacter pylori hatte einen Trick gefunden, um sich vor der Säure zu schützen.

Heliobacter_pylori

Bildquelle: Yutaka Tsutsumi, M.D.

Es schafft um sich herum ein neutrales Milieu, indem es das Enzym Urease bildet, das Harnstoff in Ammoniak umwandelt. Da Ammoniak basisch ist, neutralisiert er die Magensäure und das Bakterium ist in einer alkalischen Hülle geschützt. Allerdings ist noch unklar, woher der Harnstoff stammt. Möglicherweise produziert ihn das Bakterium selbst.
Urease und Ammoniak stehen wiederum im Verdacht, ursächlich für Magenschleimhautentzündung zu sein.